INBETWEENIE MUST HAVES - Fashion & Lifestyle Blog inbetweenies@gmx.de
Neue Beiträge auf Soulfully online!

Neue Beiträge auf Soulfully online!

Werbung durch Verlinkung / Namensnennung

Hallo meine Hübschen,

vielen herzlichen Dank für euer liebes Feedback zu meinem letzten Beitrag vom großen Guido-Shooting… Ich freue mich immer riesig, wenn ihr mir schreibt und lese (und beantworte) gerne alle eure Nachrichten und Kommentare. Und an alle, die bisher nur mitgelesen haben: Wenn ihr mal Fragen zum Thema Mode oder Mama-Alltag habt oder vielleicht Shopping-Tipps im Allgemeinen (oder auch für spezielle Anlässe) braucht, meldet euch doch einfach mal gerne bei mir: inbetweenies@gmx.de

Ich war übrigens mal wieder fleißig und habe ein paar lustige Beiträge für Soulfully geschrieben.

  • Im ersten Artikel geht es um das Thema Nikolaus, Christkind & Co… Glauben eure Kinder noch daran? Falls nein – wie habt ihr es ihnen beigebracht??? Frage für einen Freund.  😉
  • Und im zweiten Beitrag habe ich mich in einem Selbstversuch der Herausforderung „Leger zur Weihnachtsfeier“ gestellt. Wie gefällt euch der Look mit dem Weihnachtspullover?
  • Und wem die ganze Vor-Weihnachtszeit zu Zucker-lastig ist, der möchte vielleicht mal ein Zucker-Detox probieren?

Weitere Gastbeiträge und Berichte von mir (und über mich) findet ihr übrigens auf meiner PRESSE-Seite.

So, macht es euch gemütlich und viel Spaß beim Lesen!

Eure Julia


Beim Klick auf das jeweilige Bild gelangt ihr direkt zum Beitrag…



My Size Revolution

My Size Revolution

Warum es reicht, einfach nur du selbst zu sein

Werbung durch Verlinkung / Markennennung

Ich habe ja jetzt in der Tat schon das eine oder andere Fotoshooting gemacht. Aber so eine großartige Erfahrung, wie ich sie Ende August in Berlin machen durfte, war ganz bestimmt noch nicht dabei. Soulfully hatte meine 5 Soulmates, 6 weitere Blogger- und Model-Kolleginnen und mich nach Berlin eingeladen, um uns in der neuen CURVY COLLECTION von Guido Maria Kretschmer zu fotografieren. Und zwar von der einmaligen Fotografin Gabo höchstpersönlich. Was für eine Ehre!

Guido goes Curvy

Unter dem Motto MY SIZE REVOLUTION geht seit diesem Herbst die erste Plus Size Kollektion von Guido in Kooperation mit OTTO über den digitalen Ladentisch. Ich durfte zum Shooting Guidos Smoking tragen, und er hat mir auf Anhieb einfach wie angegossen gepasst. Wie selten kommt das bitte vor? Natürlich bin ich hinter den Kulissen auch heimlich in das eine oder andere Teil der Kollektion geschlüpft, um schon mal zu testen, wie sich die geballte Ladung „Guido“ so trägt. Und alles fühlte sich qualitativ echt wertig an. Frauenversteher Guido hat es meiner Meinung nach perfekt geschafft, mit seinen Schnitten und der Stoffauswahl eine Kollektion mit riesigem „Haben-Wollen“-Faktor zu kreieren.

Shooting-Erlebnis 3.0

Heute muss ich euch aber endlich mal ausführlich berichten, wie es beim Shooting genau war und was dieses ganze Shooting mit mir gemacht hat.

Schon die Location war einfach einmalig. Etwa eine Stunde außerhalb von Berlin ländlich an einem traumhaft schönen See gelegen sprühte sie geradezu vor Kreativität und Wohnlichkeit. Wir haben uns direkt wie zu Hause gefühlt und die einmalige Atmosphäre einfach nur genossen. Und auch die ganze Organisation drumherum hat einfach gestimmt. Was da alles für uns auf die Beine gestellt wurde! Ein absoluter Genuss war auch das komplette Styling inklusive Haare & Make-Up, für das sich das Team richtig viel Zeit genommen hat.

My Size Revolution

So auch für das Shooting selbst. Alles in einem Wort zusammengefasst: es war SOULSHAKING. Vor GABOs Kamera zu sitzen, war definitiv eine unglaublich intensive und großartige Erfahrung. Diese Frau kann einfach in deinen Kopf gucken! Ich hatte das Gefühl, dass GABO mich beim Shooting einmal komplett auf links gekrempelt hat, und als ich dann alle vermeintlich gelernten Posing-Tricks abgelegt hatte und nur noch ich selbst war, sind schließlich diese fantastischen Bilder entstanden.

Mich persönlich hat diese Erfahrung sehr bewegt und irgendetwas in mir ausgelöst, das mich bis heute beflügelt. Meine persönliche Size Revolution… Der ganze Tag war einfach unvergesslich, es hat riesigen Spaß gemacht, bei den anderen Mädels mit hinter die Kulissen blicken zu dürfen, und ich fühle mich sehr geehrt, dass ich ein Teil der SIZE REVOLUTION sein darf.

Posing ist für Anfänger?!

Ich bin weit davon entfernt, ein Profi vor der Kamera zu sein. Mein Anliegen ist es ja auch eher, hier auf dem Blog meine Shoppingerfolge mit euch zu teilen und euch zu zeigen, dass es in jeder Größe stilvolle und coole Klamotten gibt, in denen ihr strahlen könnt. Und daher habe ich auch schon meine heimlichen Lieblingsposen entwickelt, in denen ich mich vor der Kamera wohl fühle, und diese auch schon mal ganz öffentlich als Posing-Tipps für euer nächstes Shooting mit euch geteilt. Aber was ich in Berlin erlebt habe, war definitiv ein Shooting-Erlebnis 3.0.

Lasst euch heute Folgendes gesagt sein: Vergesst alles, was ich euch bisher vielleicht beigebracht habe. Posing ist für Anfänger! Die richtig guten Bilder kommen dann, wenn ihr eben nicht mehr post. Es reicht, einfach ihr selbst zu sein. Das ist natürlich viel einfacher gesagt als getan. Für mich war das eben auch ein Prozess. Aber ich wünsche mir, dass ihr auf euren Bildern auch irgendwann mal in Phase 3 ankommt (wenn ihr dort nicht schon längst angekommen seid – aber dann hättet ihr ja ruhig mal was sagen können ;-))…

In welcher Phase bist du?

  • Angefangen habe ich vor etwa drei Jahren in Phase 1: „Oh Gott, ich werde fotografiert und mein Foto ist im Internet!“… Kritisch wird jedes Bild bis ins Detail geprüft. Kann ich das wirklich online stellen? Wohin mit meinen Händen? Wie soll ich mich bloß hinstellen? Stimmt das Licht? Jetzt auch noch lächeln???
  • Gefolgt von Phase 2 (aktueller Stand bis zum GABO-Shooting): „Ich kenne meine Lieblingsposen und fühle mich damit vor der Kamera schon sehr wohl.“… Ok, ich stell mich jetzt so und so hin. Hand in die Hüfte. Lächeln an. Pam-Pam-Pam…
  • Doch ab sofort gilt nur noch Phase 3, die ich beim wirklich bewusstseinserweiternden Shooting mit GABO kennengelernt habe: „Verdammt! Leg alle Bedenken ab. Es reicht, einfach nur du selbst zu sein.“… Alles klar, ne Kamera. Kenn ich. Flirte ich mal ein bisschen damit… Grinsekatzen-Modus aus. Einfach nur ich. Passt schon.

Erst wenn du echt bist, wird es echt gut.

Im Ernst, die Frau kann wirklich in deinen Kopf gucken. Erst wenn es echt ist, ist es echt gut. Dass man das nicht auf Knopfdruck erreicht, ist mir schon klar. Aber GABO hat es geschafft. Und nicht zuletzt auch die liebe Gabrielle, die mir beim Nachpudern immer Mantra-artig zugeredet hat, dass ich mich einfach fallen lassen soll und einfach ganz arrogant alles abwerfen soll, was mich noch hemmt. „Ihr könnt mich alle mal, ich mache jetzt mein Ding!“ sollte ich mir denken. Und das habe ich dann gemacht. Ich war einfach nur ich. Und so hat die Kamera einfach irgendwie meine Seele fotografiert, also so in etwa so, wie die Ureinwohner in fernen Zivilisationen es immer befürchten, wenn sie das erste Mal eine Kamera erblicken…

Ich will nochmal!

Nach außen hin bin ich in meiner Rolle als berufstätige Mutter in der Regel eher in meinem oft hektisch durchgetakteten Alltag gefangen. Dabei versuche ich, in stressigen Situationen einen klaren Überblick zu bewahren und organisatorisch alle Bälle in der Luft zu halten. Innerlich herrscht bei mir aber eine große kreative Leidenschaft und Begeisterungsfähigkeit, die mich antreibt. Leider kommt die oft zu kurz.
Und GABO hat es geschafft, genau das, also diesen Konflikt zwischen innen und außen, in einem Bild festzuhalten: Mein inneres Feuer bricht in GABOs Bild regelrecht aus dem eher streng anmutenden Äußeren des Smokings heraus. Wie hat sie das bloß gemacht? Davon will ich mehr! Es war einfach geil. Der Hammer. Ich will sofort nochmal. Danke, Soulfully, GABO, Gabrielle, Guido, Companions und allen Beteiligten für diese einmalige Erfahrung.

Original Fotos: Gabo

Mein persönliches Fazit:

Posing ist OUT, Authentizität ist IN. Und für mich persönlich gibt es ab sofort mehr kreative Leidenschaft und weniger durchgetaktete Organisation in meinem Leben. Meine persönliche SIZE REVOLUTION. Und ich freue mich mega darauf.

So, Seelen-Striptease over and out.

Eure Kommentare und Eindrucke sind ausdrücklich erwünscht! Würde mich sehr über euer Feedback freuen.

Eure Julia

PS: Und im nächsten Post berichte ich euch, wie es auf der Vernissage war, auf der die Bilder ausgestellt wurden. Und natürlich wie es war, GUIDOOOO zu treffen!!!

 

Fluffiger Mega-Trend: Fake Fur

Fluffiger Mega-Trend: Fake Fur

Werbung wegen Namensnennung und Verlinkung

Wenn es gerade einen absoluten Herbst-Hype gibt, dann den rund um das ganze Thema Fake Fur und Plüsch. Die fluffig-leichten Fell-Imitate gelten aktuell als totales Mode-Statement. Besonders spannend, wenn sie dann noch in farbig daher kommen! Aber wer mich kennt, weiß mittlerweile, dass ich Trends eher auf ihre Tauglichkeit als Mode-Klassiker überprüfe, statt ihnen blind zu folgen. Und da war ich bei diesem voluminösen Flausch-Traum zugegebenermaßen erst mal skeptisch.

Trend-Teil zum Verlieben

Rein optisch erfüllt diese pastel-rosé-apricot-beige-farbene Jacke von Odd Molly definitiv schon mal alle oben genannten Trend-Kriterien. Aber ich muss gestehen: Als ich sie im Frühjahr in Düsseldorf im Odd-Molly-Showroom das erste Mal sah, war ich im ersten Moment erschrocken vor so viel plüschigem Stoff. „Also, die tut bestimmt nix für mich“, dachte ich innerlich in alter Guido-Manier, konnte aber dann doch nicht widerstehen, einmal über den flauschigen Stoff zu streicheln. „Oh, wie weich! Und so leicht für so viel Stoff…“ Die Musterjacke war natürlich nur in Mini-Größe vorhanden und da konnte ich leider nicht mal eben so hineinschlüpfen. An Claudia, die ich für ihren Concept-Store Rosalie als „Große-Größen-Beauftragte“ beim Einkaufen der neuen Herbst-Winter-Ware begleiten durfte, sah die Jacke aber einfach nur klasse aus. Wir waren alle sofort verliebt! Also wanderte das gute Stück gleich in allen verfügbaren Größen in unseren Einkaufswagen.

 

Mein Überraschungs-Highlight der Saison

Mittlerweile ist die Jacke bei Rosalie im Laden angekommen – und tatsächlich auch in meiner Größe! Ich konnte es also nicht erwarten, sie endlich einmal anzuziehen. Insgeheim erwartete ich beim Reinschlüpfen bereits leicht enttäuscht, dass sie mir entweder gar nicht passt oder ich mich darin wie ein voluminöses Plüsch-Tier fühlen würde. Aber von wegen! Oh – mein – Gott!!! Stil-Explosion! Diese Jacke ist einfach nur Hammer! Sie trägt sich so leicht und angenehm und ist dabei so stylisch im Biker-Stil geschnitten, dass ich sie gar nicht mehr ausziehen wollte und sie direkt mit zum Shooting an den Phoenixsee in Dortmund genommen habe …

Gerade im Kontrast zu elegant zurückhaltendem Schwarz finde ich die Kombination einfach nur großartig. Was für ein Fashion-Statement und tatsächlich auch mein ganz persönliches absolutes Überraschungs-Highlight der Saison. Ob Fake Fur und Plüsch je das Zeug für den Sprung vom Trend-Teil zum Klassiker haben werden? Das weiß ich immer noch nicht. Aber man kann ja schließlich nicht nur Klassiker im Schrank haben. Der Mix macht den Look. Und diese Jacke macht einfach nur Spaß… Probiert sie unbedingt mal aus!

 

Outfit: (Affiliate Links)

Jacke: Odd Molly (über Rosalie – The Concept Store)

Bluse: NÜ Denmark (schon älter)

Hose: Guido Maria Kretschmer (über OTTO.de)

Tasche: Freds Bruder (über OTTO.de)

Schuhe: Gabor (über OTTO.de)

Bakerboy-Mütze: Mango (über OTTO.de)

 

Noch mehr fluffige Inspiration gefällig?

Rockt den Herbst – mit Fake-Lederjacke

Rockt den Herbst – mit Fake-Lederjacke

WERBUNG / in bezahlter Kooperation mit B&U – das Modehaus in Iserlohn

In meinem letzten Beitrag habe ich euch bereits meine liebsten Herbstkleider gezeigt. Heute wird es etwas rockiger! Dank der schwarzen Fake-Lederjacke von Zizzi. Ein absolutes INBETWEENIE MUST HAVE, das im Herbst in jeden gut sortierten Kleiderschrank gehört. Und sie funktioniert sowohl zur Hose, als auch über’s Kleid… Aber seht selbst.

Ein Grund zum Feiern

Im letzten Beitrag habe ich euch auch schon meine Liebe zum Herbst gestanden. Vielleicht ist der Herbst aber auch einfach deshalb meine liebste Jahreszeit, weil ich im Oktober Geburtstag habe, und ich ihn dadurch immer mit Vorfreude auf meinen Ehrentag verbinde? Dass ich ihn dieses Jahr bereits zum 40. Mal feiern darf, finde ich erschreckend und aufregend zugleich. Deshalb wird zur Ablenkung richtig groß gefeiert. Ich habe auf meinen persönlichen roten Teppich eingeladen… Davon werde ich euch natürlich noch berichten, wenn es soweit ist. Wer ist noch so ein großer Geburtstags-Fan wie ich?

Könnt ihr euch eigentlich noch an alle eure Geburtstage erinnern? Als Kind konnte ich in der Nacht vor meinem Geburtstag nie schlafen und war immer schon ganz früh unten, um vor allen anderen einen Blick auf den liebevoll gedeckten Geburtstagstisch zu erhaschen – eigentlich war es mir dabei ganz egal, wessen Geburtstag es war. Und klar ging es dabei auch um die Geschenke. Aber eben nicht nur darum: in erster Linie liebe ich noch bis heute diese besondere Stimmung, diese Aufgeregtheit, das Besondere an diesem Tag, das ganze Drumherum: Eine Kerze auspusten. Morgens schon Kuchen essen. Von seinen Liebsten gedrückt werden. Handgeschriebene Karten lesen. Wann sonst bekommt man so viel liebe Post? Was nicht heißen soll, dass ich ein Aufmerksamkeitsfanatiker bin. Aber dass sich jemand so viel Mühe macht, um jemand anderem eine besondere Freude zu machen, finde ich einfach großartig. Und ich mache es genau so für meine Kinder und die Menschen, die mir etwas bedeuten. Geburtstage müssen einfach gebührend gefeiert werden.

Aber ich schweife ab… ich wollte euch doch zeigen, wie ich durch den Herbst rocke! Also los…

Look 1: dunkle Hippie-Styles mit rockigem Fake-Leder

Diese Tunika habe ich zuerst im Schaufenster entdeckt. Ich liebe einfach alles an ihr: Die Volants-Ärmel, das herbstliche Muster, den Stoff, den V-Ausschnitt, … Fast zu schade, sie unter der Jacke zu verstecken. Aber die beiden sind einfach ein zu gutes Team. Kombiniert habe ich das ganze mit meiner Glanz-Leggins und Biker-Boots.

Look 2: Lässig zum Kleid, mit Leggins und Bikerboots

Nicht nur wärmend, sondern auch als Farbkontrast geht die Fake-Lederjacke auch super zum roten Herbstkleid. Auch mit Leggins und Biker-Boots, wem eine Strumpfhose zu kalt oder zu schick ist.

Also, ihr Lieben. Geburtstagsmuffel raus! Das Leben ist einfach zu kurz für falsche Bescheidenheit – also lasst es (vor allem an euren Geburtstagen) mal wieder ordentlich krachen, feiert, was das Zeug hält und rockt diesen Herbst! Am passenden Outfit sollte es jedenfalls nicht scheitern…

Outfits: Zizzi / Junarose über B&U Iserlohn

Fotos: Dagmar Knüppe-Herzog